Suche
Suche Menü
Allgemein

News von WJD – Die Frühjahrsdelegiertenversammlung

96 von 214 WJ-Kreisen nahmen an der Frühjahrsdelegiertenversammlung teil und ein neuer Kreis wurde begrüßt, der neue Gast Kreis „WJ Iran“ – insgesamt 320 stimmberechtigte Mitglieder begrüßte Bundesvorsitzende Sebastian Döberl. Thema war unter anderem die Pandemie, die wir Wirtschaftsjunioren überwiegend mit neuen Ideen und Lösungen gemeistert haben. Rund 45 % der Befragten haben neue Geschäftsideen erarbeitet und etwa 68 % sind ohne staatliche Unterstützung ausgekommen.

  1. Sebastian Döberl nannte WJ Unternehmer*innen mit tollen Lösungen in der Krise. Zum Beispiel ein Klebeband aus Kupfer, das Bakterien tötet oder ein Unternehmen mit einem Patent auf ein spezielles Band für Masken.

Innenminister Peter Altmaier und Dirk Binding (DIHK – Bereichsleiter Digitale Wirtschaft, Infrastruktur, Regionalpolitik) richteten unter anderem Grußworte an die Wirtschaftsjunioren. „Die WJ-Unternehmer*innen machen unglaublich viel in der Corona-Krise – WJ macht viel Lärm, gibt Gas und bringt viel PS auf die Straße…”, lobte Binding. Nicht nur das. Er äußerte auch, dass unsere Veranstaltungen wesentlich unterhaltsamer seien als beim DIHK. 

Carmen Mühlpforte, JCI Germany National President, erwähnte in ihrem Beitrag, dass ein Konferenzwegweiser erstellt wurde und eine Kurzfassung noch erarbeitet wird. 

Natürlich gab es auch einige Formalia zu klären, wie die Entlastung des Vorstandes und die der Kassenprüfer*innen. Weiterhin wurde ein Antrag eingereicht, dass mit dem finanziellen Überschuss in Not geratene WJ-Kreise unterstützt werden sollen sowie Kreise, die durch Konferenzen während der Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten kamen. Hierzu soll noch ein klares Konzept ausgearbeitet werden, wie die Prüfung genau aussieht.

Ebenfalls in puncto Digitalisierung macht WJD aktuell einiges. Unter anderem, um WJD besser zu positionieren, Mehrwerte für die Mitglieder zu stärken, den Mitgliederservice zu optimieren und ein schnelleres Auffinden von Informationen zu ermöglichen, wird an einer „WJD Plattform“ in Form einer Website gearbeitet. 

Die ECC war auch ein Thema der Delegiertenversammlung. Hier wurde abgestimmt, dass das Komitee eine Verschiebung prüfen darf. Aktuell stehen drei Varianten zur Diskussion:

  1. Durchführung der ECC unter sehr hohen Hygienebestimmungen
  2. Absage mit finanziellen Einbußen
  3. Verschiebung der ECC – Hierzu wird das Gespräch mit JCI gesucht und den weiteren Konferenz-Komitees der anstehenden Konferenzen

Auch die Richtlinie zur genderneutralen Sprache stand zur Wahl. Auf der Delegiertenversammlung im letzten Jahr ist entschieden worden, dass diese erarbeitet werden soll und zur nächsten Versammlung zur Abstimmung gestellt wird. Aufgrund von technischen Problemen gab es zwei Wahldurchgänge. Im ersten Durchgang ist die Richtlinie knapp angenommen worden. Im zweiten Wahldurchgang ist sie leider mit 130 ja und 136 nein Stimmen ganz knapp abgelehnt worden. Das macht uns traurig und ein wenig sprachlos. Wir stehen für Offenheit und Inklusion und werden auch weiterhin die gendergerechte Sprache bei uns umsetzen. 

Schlussendlich ist die Delegiertenversammlung von dem Rücktritt unserer stellvertretenden Bundesvorsitzenden Jeannine Budelmann überschattet worden. Mit einiger Kritik und Anschuldigungen gegenüber unserem Bundesvorsitzenden und dem DIHK hat sie ihren Rücktritt verkündet. Eine Bewertung können wir nicht vornehmen, danken Jeannine aber für ihr Engagement und wünschen uns, dass alle noch offenen Fragen seitens Sebastian Döberl und dem Rest des Bundesvorstandes transparent für alle geklärt werden.

 

Marke Köln