Suche
Suche Menü

Geblitzdingst – der digitale Weg der Multiblitz GmbH

logo_espresso-digitale_rgb

Am 26. Juni trafen sich zahlreiche Junioren und andere Interessierte zur zweiten Ausgabe von espresso digitale, dem Frühstücksdialog zum digitalen Wandel. Eingeladen haben die Projektleiter dieses Mal Falk Wulms, Geschäftsführer des Familienunternehmens Multiblitz GmbH.

Es werde Licht!

Der Studioblitzhersteller setzt sich seit 2005 mit Konsequenzen der Digitalisierung und neuen Wettbewerbern der Globalisierung auseinander. Besonders Produkte aus Asien strömten parallel verstärkt auf den Markt und führten zu einem enormen Preiskampf, der mit Produkten „Made in Germany“ schwer zu kämpfen war. In Konsequenz hat das Familienunternehmen seine Mitarbeiterzahl von 120 auf aktuell 24 reduziert und mit einer geplanten Insolvenz einen Neuanfang vollzogen – mit Erfolg.

„Unsere Produkte halten zu lange“

Falk Wulms und sein Team ließen sich von Smartphone-Kameras und dem Wandel der Fotografie-Welt nicht beeindrucken. Stattdessen nutzen sie die Digitalisierung zu ihren Gunsten und verbinden diese nun mit ihrem guten Ruf und ihrer Spitzenqualität: Webseiten, Online-Shop, Facebook & Co. wurden aufgesetzt und gepflegt. Zudem werden verstärkt innovative Konzepte entwickelt, um am Markt zu bestehen. LED-Systeme, verbesserte Akkus und mehr Zubehör-Artikel stehen ebenso hoch im Kurs wie der Blick auf die emotionale Seite des Kaufens: So sind z.B. 50% der Kunden Fotografinnen und werden jetzt mit leichten, handlichen Produkten und auf den passenden Kanälen gezielter angesprochen. Zudem werden Expertenblog, digitale FAQs und Handbücher konzipiert und Social Networking mit Fotograf/-innen, die eine enorm große Fangemeinschaft potentieller Kunden mitbringen, betrieben. Like!

Tanz mit dem … Wettbewerb

Ohne einen Hehl aus Stolpersteinen zu machen, erzählte Falk Wulms von dem Problem, dass ihre Produkte einfach zu lange halten, von Engpässen bei Kapazitäten, dem Handel mit Zubehör aus Asien und der Herausforderung, bei Blitzgeräten digital-innovativ zu sein – denn hier gelten noch immer die Gesetze der Physik und werden es auch weiterhin tun. So hat Falk Wulms mit gesundem Sachverstand, einer gewissen Gelassenheit und seinem Multiblitz-Team andere Wege gefunden, digital mitzuhalten, und zwar ohne ihre Tradition und Qualität einzubüßen.

Die aktive Diskussionsrunde aller Teilnehmer brachte viele weitere interessante Aspekte auf, verband zahlreiche Best-Practice-Methoden aus ganz unterschiedlichen Branchen, griff Fragen auf, die fast jeder in seinem Workflow ganz individuell beantworten muss – und ließ den Espresso fast überflüssig werden. Cheeeese!

Marke Köln