Suche
Suche Menü

Warum Konferenzen?

von Rolf Claessen

Ich möchte diese Plattform nutzen, um für Konferenzen generell eine Lanze zu brechen, und dafür zu werben, dass noch mehr Kölner Wirtschaftsjunioren auf Konferenzen fahren.

Gerade haben wir die Bundeskonferenz in München hinter uns gebracht. Wie auf fast allen Konferenzen waren dort wenigstens zur Hälfte Teilnehmer, die zum ersten Mal auf einer Konferenz waren. Ihr, wenn Ihr zum 1. Mal auf einer Konferenzfahrt, seid also auf keinen Fall allein. Im Gegenteil sind fast alle Teilnehmer auf der Konferenz dankbar, wenn Sie von Euch angesprochen werden, weil Sie in derselben Situation sind, wie Ihr es seid. Auf der Bundeskonferenz in München habe ich daher viele neue Gesichter und spannende Wirtschaftsjunioren aus allen Teilen Deutschlands und sogar aus dem Ausland kennen gelernt. Eines eint die Teilnehmer auf einer Konferenz: es handelt sich auf jeden Fall um die engagierten Wirtschaftsjunioren, die eigentlich alle eine spannende Geschichte über Projekte in ihrem Kreis oder ihr Unternehmen erzählen können.

Die Bundeskonferenz in München hat die Messlatte wirklich sehr hoch gehängt. Die Locations waren exzellent (beispielsweise Gala im bayerischen Hof). Es war eine Konferenz der kurzen Wege. Auch das war nicht immer so.

Man kann sich auf Bundeskonferenzen auch aktiver engagieren. Entweder kann man als Delegierter dort das Geschick des Bundesverbandes mitbestimmen. Oder man bietet dem Konferenzteam im Vorfeld einen eigenen Beitrag an. Diese Gelegenheit hab ich auch bei dieser Konferenz wahrgenommen und durfte in einem Vortrag über Marken Produktproben von Bier, Gummibärchen und verschiedenen Schokoladentieren verteilen. Das so bestochene Publikum fand den Vortrag wohl ganz nett. Wer den Vortrag verpasst haben sollte, kann ihn sich im Rahmen der Verleihung des Existenzgründerpreises am 29. Oktober 2013 anhören.

Vor allem möchte ich aber dafür Werbung machen, an internationalen Konferenzen teilzunehmen. Ich habe damit leider viel zu spät angefangen. Auf den Weltkonferenzen in Brüssel und Taiwan habe ich beispielsweise viele Japaner kennen gelernt. Einige habe ich bereits in Tokio besuchen können. Vor kurzer Zeit haben mich einige dieser JayCees aus Tokio in Köln besucht (Foto). Man lernt auf diesen Konferenzen nicht nur sehr viel über die Kultur in anderen Ländern kennen. Auch die Herausforderungen für die Projekte in diesen Ländern kann man ganz anders einschätzen. Natürlich entstehen dabei auch persönliche Freundschaften. Der Besuch der Europakonferenz in Malta ist aber ganz besonders wichtig, da wir so durch eine starke deutsche Delegation besonders gut Werbung für die dann anstehende Weltkonferenz in Leipzig machen können.

Mein Appell: geht auf die Europakonferenz in Malta, geht auf die Weltkonferenz in Leipzig! Es lohnt sich!

Euer Rolf

Marke Köln