Suche
Suche Menü

42tausend ist gelaufen – und hat 2.000 Euro Spendengelder eingesammelt

von Daniela Thomas

Die Wirtschaftsjunioren Köln konnten durch den dreimonatigen Spendenlauf 42tausend 2.000 € sammeln, um „Juttas Suppenküche e.V.“ sowie „Gulliver – Überlebensstation für Obdachlose“ zu unterstützen. Wir danken an dieser Stelle allen Läufern und deren Spendern, die einen Spendenbetrag pro Kilometer gestellt haben!

In zwei kurzen Interviews möchten wir abschließend unsere Spendenempfänger noch einmal persönlich vorstellen. Vielleicht möchte der eine oder andere, der dies liest, noch persönlich für diese wunderbaren Projekte spenden.

Juttas Suppenküche e.V. – Keiner sollte hungern!

Im ersten Gespräch erzählen Jutta Schulte und Helmut Brügelmann von ihrer Arbeit in Juttas Suppenküche e.V.

Herr Brügelmann, bitte stellen Sie Ihren Verein unseren Wirtschaftsjunioren vor.

Herr Brügelmann: Zweck des Vereines ist es, und so steht es auch in unseren Statuten, die Unterstützung hilfsbedürftiger Menschen insbesondere von Obdachlosen und Sozialhilfeempfängern. Dies wird eben verwirklicht durch die Ausgabe von kostenlosen Lebensmitteln oder sonstigen unterstützenden Sachen.

Wie ist es überhaupt zur Gründung gekommen?

Herr Brügelmann: Im Jahre 1997 ging Jutta Schulte in der Adventszeit mit ihrer Tochter durch die Innenstadt von Köln. Sie entdeckte einen Obdachlosen mit dem Schild: „Keine Wärmestube für Obdachlose“. Sie sprach den Mann an und versprach, an Weihnachten eine Suppe für diese Menschen an den Dom zu bringen. Es waren ca. 40 Personen gekommen, die sich sehr über die warme Mahlzeit freuten. Frau Schulte war sofort klar, das ist keine einmalige Aktion gewesen und versprach, in 14 Tagen wiederzukommen. Damit war Juttas Suppenküche geboren!

Mittlerweile beschränkt sich die Suppenküche nicht mehr nur auf die Ausgabe einer Suppe. Bitte erzählen Sie uns, wie Sie Ihre Arbeit auf der Domplatte jeden zweiten Freitag im Monat gestalten.

Herr Brügelmann: Zunächst wurde nur eine Suppe ausgegeben; im Laufe der Zeit kamen Lebensmittel aller Art und Kleidung sowie Futter für Katzen und Hunde hinzu. Jetzt zum Herbst machen wir zum 2. Mal eine Schuhaktion, damit unsere Gäste einigermaßen über den Winter kommen. Eine solche Arbeit kann keiner alleine machen; deswegen sind wir froh und dankbar, ein Team von ehrenamtlichen Helfern um uns zu haben, die uns tatkräftig unterstützen.

Frau Schulte, wofür wird Ihr Verein die Spendensumme verwenden?

Frau Schulte: Das Spendengeld wollen wir für Weihnachtsgeschenke in Form von Gutscheinen von REWE verwenden; bei 120 bis 150 Gästen jeden Freitag benötigen wir auch entsprechend viele Gutscheine. Wir bedanken uns nochmals recht herzlich für Ihre großzügige Spende; dass es mehr als genug Bedürftige gibt, davon konnten Sie sich am Freitag ja selbst überzeugen.

Marke Köln